Koh Phangan - Fullmoon-Party

01 Mar 2013

Wie schon gesagt waren wir die letzten Tage auf Koh Phangan, der Nachbarinsel von Koh Samui. Hin gekommen sind wir einfach mit einem Boot das uns für 250 Baht direkt von Maenam Beach von Koh Samui aus nach Haad Rin auf Koh Phangan gebracht hat. Von dort aus gings dann mit einem Songthew, einer Art Taxi, das eher ein Pickup mit Sitzbänken und Dach ist weiter nach Haad Yao wo wir dann auch für die nächsten Tage unser Quartier bezogen haben.

Songthew

Für alle die auch vorhaben zur Fullmoon Party oder einfach nur in der Zeit zu kommen, kann ich nur empfehlen rechzeitig vorher anzureisen oder zumindest mal anzurufen, denn es wird echt voll auf der Zeit. Tausende partylustige reisen nämlich nur für die Tage der Fullmoon-Party an. Jetzt aber zurück zu den Songtews: Generell billiger ist es sich ein Moped zu mieten, was wir aber nicht getan haben, da keiner seinen Reisepass als Kaution hinterlegen wollte. Generell gibt es aber ab 150 Baht pro Tag ein Moped zu mieten. Wenn man wie wir mit den Songtews fährt, sollte man generell den Preis vorher verhandeln. Grundsätzlich kann man etwa zur hälfte des angegebenen Preises fahren. Wir haben so etwa 150 Baht pro Person für die Strecke Haad Rin nach Haad Yao bezahlt. Ein Euro sind übrigens etwa 40 Baht, wenn ihr euch wundern solltet, was Baht denn eigentlich sind. Am zweiten Tag wollten wir uns eigentlich ein Moped mieten, haben es aber dann aus besagtem Grund nicht getan, sondern sind einfach mal losgelaufen.

Wandern

Dabei sind wir auch an einigen typischen Tankstellen der Insel vorbei gelaufen

Tankstelle

Die Wanderung war eigentlich ganz nett, auch wenn das ganze mit Sicherheit mit einem Moped einfacher und schneller möglich gewesen wäre. Am nächsten Tag haben wir uns dann aufgemacht den höchsten Berg, wenn man es denn so nennen darf, der Insel zu besteigen. Dazu haben wir uns mit dem Taxi fast bis an den Anfang des Weges gefahren. Wer das auch machen möchte, kann sich auch bis direkt zu den Kaoh Rah Bungalows fahren lassen und sich so nochmal ein paar Meter sparen.

Khao Rah

Von dort an geht dann ein gut zu findender Weg bis zum Gipfel des Kaoh Rah. Erst kommt man an einem kleinen Staudamm vorbei,

Khao Rah

trifft unterwegs Einheimische die den Weg noch mit dem Moped lang fahren,

Khao Rah

kommt an interessanten Schildern vorbei,

Khao Rah Schild

bei dem ich mir immer noch nicht sicher bin was es bedeutet (Wird man erschossen wenn man Feuer macht?) und kommt dann auf den Gipfel.

Khao Rah Aussicht

Die Aussicht war wegen des 15 Minuten vor dem Gipfel einsetzenden Regens zwar bei uns eher schlecht, soll aber bei gutem Wetter super sein. Am Tag darauf waren wir denn in Thongsala, der Hauptstadt der Insel und haben auf dem dortigen Nachtmarkt gegessen.

Thongsala

Und dann gings auch schon in Richtung Fullmoon Party. Am 26. war es so weit und wir haben uns auf gemacht in wohl eine der größten Beachpartys die es so gibt. Aber schaut euch doch einfach die Bilder an. Von mir dazu nur so viel: Es lohnt sich! Man muss es einfach selber sehen, wenn es irgendwie geht.

Fullmoon Party

Fullmoon Party - Bodypainting

Fullmoon Party - Brennendes Schild

Fullmoon Party - Neon

Fullmoon Party - Kunst

Fullmoon Party - Der Morgen

Viele mit Neonfarben bemalte Leute die bis zum Morgen da feiern. Und am morgen danach leigen dann viele Flaschen und herrenlose Flipflops (meine sind da auch dabei) am Strand, die aber sofort eingesammelt werden. So sammeln dann am Morgen viele Helfer jede einzelne Scherbe aus dem Sand auf und (fast) nichts bleibt zurück. Noch mehr oder andere Infos könnt ihr auch auf Maltes Blog noch nachlesen.

Jetzt sitzen wir schon in Koh Phi Phi vor unserer Hütte und freuen uns auf den Tauchgang morgen früh. Dazu aber später mehr.

Published on 01 Mar 2013