Bangkok

13 Mar 2013

Nach der langen Anreise mit dem Zug haben wir uns am nächsten Tag erstmal ein wenig in unserer neuen Umgebung umgeschaut und haben ziemlich schnell gemerkt, dass die Khao San Road, die bekannte Backpacker Straße Bangkoks eigentlich nur reiner Tourismus ist. Es reiht sich hier eine Bar an die andere und gelegentlich ist dann noch ein Hostel oder Hotel dazwischen. Abends spielt dann an allen Ecken laute Musik, es werden T-Shirts und andere mehr oder weniger nützliche Dinge verkauft und die Taxi bzw. Tuk Tuk Fahrer werben um Kunden und für Ping Pong Shows.

Khao San Road

Wobei man sagen muss in den Nebenstraßen gibts auch hier noch nicht ganz so übertriebene Dinge, wie etwa einen netten kleinen Schrein der an unsere Krippen zu Weihnachten erinnert.

Schrein

Nachdem wir das einen Tag lang angeschaut haben gings am Tag darauf auf einen großen Markt.

Markt

Hier gab es dann alles Mögliche zu kaufen, von Kunst über Blumen, Möbeln, Kochzeug und Kleidung bis hin zu Haustieren. Unter anderem haben wir auf diesem Markt auch einen Thai-Cowboy, wenn man es denn so nennen darf, gefunden.

Thai-Cowboy

Am abend haben wir uns dann noch zu einer Ping Pong Show bringen lassen, da wir wissen wollten ob die Gerüchte darüber denn wahr sind. Ich kann euch sagen es ist wirklich so wie man das immer hört, was es irgendwie aber trotzdem nicht sonderlich toll macht...

Um nach dem ganzen Stadtleben endlich mal ein bisschen weg zu kommen von all dem Tourismus hab ich mich dann glatt dazu überreden lassen am nächsten Tag mit dem Fahrrad ein bisschen rum zu fahren.

Fahrräder

Nach ein paar Kilometern in der Stadt sind wir dann an den Fluß gekommen wo wir erstmal ein interessantes Schild entdeckt haben.

Letzter Unfall - Schild

Ich dachte eigentlich sowas gibts nur im Film :-) Auf jeden Fall haben wir uns im Anschluss von einem da zufällig rumlaufenden Sicherheitsmann ein Longtail rufen lassen um über den Fluß zu kommen. Und nachdem er schonmal da war hat er auch gleich die Räder für uns aufs Boot geladen.

Fähre - Longtail

Drüben angekommen haben wir dann erstmal Mittagspause gemacht.

Mittagspause

Da das Essen wirklich gut war wollten wir uns noch bedanken, was uns allerdings mangels Thai-Sprachkentnissen erst mit hilfe moderner Technik gelungen ist.

Verständigungsprobleme

Danach gings dann weiter mit dem Rad, diesmal nicht mehr total in der Stadt, denn auf dieser Seite des Flußes ist es schon wesentlich ländlicher.

Fahrradtour

Fahrradtour

Nach der kurzen Tour gings dann mit einem weiteren Longtail wieder zurück in die Stadt

Longtail für die Rückreise

und durch den dichten Stadtverkehr wieder zurück richtung Khao San Road.

Stadtverkehr

Dabei sind wir noch an einem riesigen buddhistischen Tempel vorbei gekommen.

Tempel

In einem der Tempel haben wir dann eine beeindruckend große Statue gefunden.

Buddha - Statue

Am nächsten Tag haben wir eigentlich dann nicht mehr so viel getan. Heute, also am 13. ist dann einer unserer Mitreisenden ab Bangkok wieder richtung Deutschland aufgebrochen und wir 4 übrigen haben uns auf den Weg richtung Kambodscha gemacht. Dabei sind wir mit dem Zug durch kleine Dörfer gekommen

Bahnhof

und haben weite Reisfelder gesehen. So wie es scheint verbrennen die hier die überreste nach der Ernte einfach auf dem Feld, denn es hat eigentlich immer irgendwo vor sich hin geraucht und gebrannt.

brennende Felder

Jetzt sitz ich grad in Aranyaprathet, einer kleinen Stadt 5 km vor der Grenze. Morgen gehts dann weiter ins nächste Land auf unserer Tour. Ich bin schon gespannt was uns auf der anderen Seite erwarten wird.

Published on 13 Mar 2013