Mt Pinatubo

22 Mar 2013

Wir sind in unserem letzten Land, den Philippinen angekommen. Und das war ganz schön knapp kann ich euch sagen. Wir haben nämlich erst beim Checkin am Flughafen erfahren, dass man ein Ticket zur Ausreise haben muss um mitfliegen zu können und das hatten wir natürlich noch nicht. Dann kam auch noch das schlechte Internet am Flughafen dazu und so haben wirs nur knappe 5 Minuten vor dem Schließen des Schalters geschafft zu buchen und konnten doch noch mit. Pünktlich zum last call waren wir dann auch an allen Kontrollen vorbei und auf dem weg zu unserem Flieger nach Angeles City, einer Stadt etwas nördlich von Manila. Nach einem Tag Pause gings dann auf den Mt. Pinatubo, einem erloschenen Vulkan mit großem Kratersee. Los gings um 5 Uhr morgens mit einem Minivan zum eigentlichen Veranstalter der Tour und dann weiter zum Anfang der Jeep Strecke am Fuß des Berges. Von dort an ging's dann erstmal mit dem Jeep weiter durchs Gelände, mitten durch Bäche

Jeep

und durch stäubige Ebenen.

Jeep

Am ersten Checkpoint, an dem auch die Fahrzeuge überprüft werden sollten wurde dann auch glatt unser Auto für defekt erklärt.

kaputter Jeep

Das bedeutete für uns erstmal Pause...

Pause

Dabei haben wir auch ein kleines Kind gesehen dass dort mit seinem Spielzeug, oder was auch immer es sein sollte, auf und ab lief und seinen Spaß dabei hatte.

Kind

Auch eine Herde Rinder konnten wir beobachten wobei ich mich immer noch frag was die da eigentlich fressen...

Rinder

Als unser Ersatzfahrzeug dann endlich da war gings noch ein gutes Stück weiter, diesmal durch ein recht ausgespültes Flussbett. Dann endlich wurden wir ausgesetzt und sind zu Fuß weiter. Teils entlang der Cheepstrecke,

Strecke

teils einfach entlang des Wassers

Strecke

und dann auch beides auf einmal.

Strecke

Auf etwa halbem Weg sind wir dann an einigen Eingeborenen vorbei gekommen die angeblich bis vor einer Generation noch mit Speeren gejagt haben und ein Nomadenleben führen. Die Kinder sind aber wie bei uns: neugierig und spielen gern im Wasser.

Kinder am Spielen

Nach einem letzten Stück wandern entlang der Jeep-Piste

Strecke

kamen wir am letzten Streckenabschnitt an, einem schmalen Wanderweg der für Fahrzeuge endgültig nicht mehr zugänglich ist. Dort wurden wir auch von einem Schild herausgefordert so schnell wie möglich weiter zu gehen.

Zeiten

Nach nur 11 Minuten waren wir dann auch wirklich durch und kurz oberhalb des Sees.

See

Von hier aus waren es nur noch ein paar Stufen runter ans Ufer.

See

Dort gabs dann auch eine längere Pause, Sonnenbrand inklusive, und ein von unserem Guide nett hergerichtetes Mittagessen.

Mittagessen

Nach einiger Zeit gings dann, nicht ohne noch ein Gruppenfoto zu machen,

Gruppenfoto

wieder zurück zu den Jeeps. Zum Abschluss durften wir noch einen Baum pflanzen, wobei ich nicht weiß wozu das gut war :-)

Baum pflanzen

Baum gießen

Danach ging's dann direkt mit den Fahrzeugen zurück ohne vorher wieder die ganze Strecke zu laufen. Das war dann auch schon alles was wir in Angeles City so erlebt haben. Heute haben wir uns dann wieder auf die Reise gemacht, sind dabei irgendwie in Manila im Verkehr festgesteckt, habens kurz nach Check-In closed an den Check-In geschafft, der wurde für uns wieder auf gemacht, dann mussten wir auch noch lange auf den verspäteten Flieger warten und sind jetzt dann doch noch in Puerto Princesa angekommen. Hier bleiben wir jetzt eine Nacht, dann geht's weiter irgendwo hin wo man gut tauchen kann :-) Genauer kann ich euch das noch nicht sagen...⎋

Published on 22 Mar 2013